Merkwürdige Winkel in der Altstadt

Nachdem ich nun schon eine Weile lang keine Gebäude mehr gezeichnet habe, dachte ich mir, dass ich das schöne Wetter für eine Urban Sketching Session nutzen könnte. Insbesondere, da ich mich mit dem Zeichnen von Häusern und Bauten schwierig tue und gerne über die Schwäche hinwegkommen will.

Marktgasse (Wil) - 18.05.13Das knifflige am Zeichnen von Architektur ist, dass (anders bei Tieren oder Pflanzen) kleine Fehler schwerer ins Gewicht Fallen. Ein Winkel, der nicht korrekt gesetzt wird, verzerrt den Aufbau des Bildes und lässt sich am Ende kaum noch korrigieren. Die Zeichnung wirkt „falsch“. Beim Skizzieren heute, habe ich direkt mit Fineliner gezeichnet. Im Nachhinein hätte mir jedoch gewünscht vorher eine kurze Grundskizze mit Bleistift angefertigt zu haben, in der ich die Perspektive, sowie die Proportionen festgelegt hätte. Auf diese Weise kann man sich in einem ersten Schritt lediglich auf die Konstruktion und in einem zweiten anschliessend auf deren Ausarbeitung konzentrieren. Verwendet man keine Vorzeichnung, ist man gezwungen die Perspektive ständig neu zu „errechnen“, was wesentlich schwieriger ist. Nichts desto trotz hat das Sketchen heute riesigen Spass gemacht und hoffe demnächst wieder in der Wiler Altstadt (vielleicht bei einem kühlen Getränk in einem der vielen gemütlichen Cafés) skizzieren zu können.

Tiger Schädel

Letzte Woche stolperte ich auch über einen Artikel von Mike Corriero, in welchem er betont, wie wichtig es sei die Anatomie von Lebewesen zu verstehen, wenn man vor hat sie zeichnen oder ähnliche Kreaturen selbst zu gestalten. Besonderes Gewicht legte er dabei auf das Skelett der jeweiligen Figur. Dementsprechend habe ich in den letzten Tagen versucht Skelette von Tieren zu skizzieren und/oder Abbildungen von Tieren auf ihre Skelett-Formation zu reduzieren. Das Ganze entpuppte sich als ziemlich schwierig. Da die Formen und Wölbungen der Knochen oft abstrakt erscheinen, ist es schwer ihre „richtige Form“ anhand von Bildern abzulesen. Man sieht zwar darin wie die Formation aufgebaut ist, jedoch ist es oft schwer die einzelnen Partien korrekt in Beziehung zueinander zu setzen, damit ein funktionierendes Konstrukt entsteht. Aber ich schätze Übung (und genaues Hingucken) macht auch hier den Meister. Vielleicht kann ich bis Mittwoch bereits einige neue Studien posten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s